Hessischer Bildungsserver / Förderschulen in Hessen

Michael Scheurich setzt an der Idsteiner Feldbergschule auf die Beteiligung der jungen Menschen

Dieser Beitrag ist abgelaufen: 17. Mai 2013 00:00

"„Ich schaff’s“, steht auf einem Zettel an der Pinnwand von Michael Scheurich, dem Leiter der Feldbergschule. Ein kurzer Satz, in dem das Wichtigste steckt, was diese Förderschule, die sich besonders der emotionalen und sozialen Entwicklung sowie kranken Schülern im Alter von sieben bis 17 Jahren annimmt, ausmacht."

Quelle: Wiesbadener Tageblatt

"Es geht darum, das Gefühl des Gescheitert-Seins umzuwandeln in eine positive Grundstimmung, in der der junge Mensch sich selbst als wirksam erlebt und nicht nur als Opfer von Umständen definiert, in der er spürt, dass er einen Beitrag leisten kann, dass Miteinander möglich ist. „Am Anfang geht es erst einmal darum, einen Zugang zu finden, Vertrauen zu schaffen“, erklärt Scheurich, wie Ressourcen entdeckt werden. „Jeder Mensch kann irgendetwas besonders gut, und damit beginnen wir“, soll am Anfang der Erfolg und nicht das Defizit stehen. Mancher war ein halbes Jahr überhaupt nicht in der Schule, und erfahrungsgemäß waren die letzten beiden Jahre vor diesem Ausstieg auch nicht besonders lernintensiv. „So jemand muss hier erst mal ankommen, der kann nicht von einem auf den anderen Tag in den regulären Unterricht.“  "

| 16. Januar 2013 12:36