Hessischer Bildungsserver / Förderschulen in Hessen

Ärger in der „Modellregion“

Dieser Beitrag ist abgelaufen: 29. November 2013 00:00

"Seit 2009 läuft in vier Grundschulen in Mühlheim und Obertshausen der Vorversuch „Begabungsgerechte Schule“, in Kürze wird der Kreis als eine von hessenweit zwei Modellregionen den Unterricht für behinderte Kinder in Inklusiven Schulen ausweiten. Jetzt aber gibt es Ärger.

Der Verein „Initiative Gemeinsam Lernen für Stadt und Kreis Offenbach (IGEL-OF e.v.)“ beschuldigt die Kreisbehörden, durch eine äußert restriktive Praxis bei der Bewilligung sogenannter Integrationshelfer die Idee der Inklusion zu hintertreiben. Es dränge sich der Verdacht auf, so IGEL-Vorsitzende Dorothea Terpitz, dass die Lobeshymnen Quillings zum Fortschritt der schulischen Integration in der Region nur „Lippenbekenntnisse“ und „ein gutes Marketingkonzept“ seien. Grund für die Empörung: Die Kreisverwaltung verweigere planmäßig und systematisch behinderten Kindern das Recht, die gepriesenen Inklusiven Schulen überhaupt zu besuchen."

Quelle: op-online.de

| 16. Juni 2013 19:06